Wurzelrevision – Wenn die
Wurzelbehandlung wiederholt werden muss

Entzündungen an der Zahnwurzel verursachen Schmerzen, die nach der Wurzelbehandlung abklingen. Ist das nicht der Fall oder tritt an einem Zahn mit bereits länger bestehender Wurzelfüllung erneut eine Entzündung auf, muss die Wurzelfüllung in den meisten Fällen wiederholt werden. Das ist die so genannte Wurzelrevision oder Wurzelkanalrevision.

Die Revision einer alten Wurzelfüllung ist deutlich aufwendiger als eine erstmalige Wurzelkanalbehandlung. Damit das Wurzelkanalsystem nämlich erneut einer gründlichen Reinigung und Desinfektion wie oben beschrieben unterzogen werden kann, muss zunächst jegliches altes Füllmaterial aus sämtlichen Kanälen entfernt werden. In diesem Fall wirken sich anatomische Besonderheiten des Kanalsystems besonders auf den Faktor Zeit aus. Es kostet viel Geduld und Zeit, altes Füllmaterial zu lockern und Schicht für Schicht abzutragen. Da die Kanäle bereits bei der ersten Wurzelbehandlung erweitert wurden, braucht man jetzt Fingerspitzengefühl, um beim zweiten Mal das richtige Maß zu finden und die Kanäle korrekt auszuformen. Denn durch ein übermäßiges Ausdünnen der Wände kann die Stabilität des Zahnes gefährdet werden. Ist das Wurzelsystem frei von alten Füllungsresten, wiederholt sich die Vorgehensweise wie beschrieben.

Sinn macht die Revision, weil so in den meisten Fällen eine Wurzelspitzenresektion, bei der das entzündete Gewebe chirurgisch aus dem Kieferknochen entfernt wird, vermieden werden kann. Die Behandlung verläuft weitaus weniger invasiv als eine Operation, und die Zahnwurzel bleibt in ihrer vollständigen Länge erhalten. Das gibt dem Zahn mehr Halt im Kieferknochen und entsprechend mehr Stabilität, erspart dem Patienten außerdem unnötige Eingriffe. Zudem führt eine alleinige Wurzelspitzenresektion ohne vorherige Erneuerung der Wurzelfüllung nach heutigem Kenntnisstand häufig nicht zum Erfolg, weil durch die „alte“, vorab nicht erneuerte Wurzelfüllung zu viele Keime im Kanalsystem verbleiben und deshalb in vielen Fällen keine langfristige Symptom- und Beschwerdefreiheit erzielt werden kann.

Sollte dennoch ein solcher Eingriff unumgänglich sein, steht den Zahnärzten edelweiss ein eigener, mit modernstem Instrumentarium ausgestatteter OP incl. Aufwachraum und bei Bedarf auch ein erfahrenes Anästhesieteam für Behandlungen unter Vollnarkose zur Verfügung.