Worum geht es
in der Endotonie?

Die Endodontie (Wurzelkanalbehandlung) ist das Teilgebiet der Zahnmedizin, das sich mit Behandlungen der Zahnwurzel beschäftigt. Ein Endodontologe ist ein auf Wurzelbehandlungen spezialisierter und auf diesem Gebiet besonders ausgebildeter Zahnarzt.

Das Fachgebiet der Endodontie hat sich in den letzten Jahrzehnten bahnbrechend weiterentwickelt. Mit bis zu 95prozentiger Wahrscheinlichkeit können heute Zähne erhalten werden, die früher entfernt werden mussten. Die Behandlung selbst hat sich grundlegend gewandelt. Was früher für Patienten unangenehm war, ist heute komfortabel und schmerzfrei.

Eine Wurzelkanalbehandlung wird erforderlich, wenn es im Zahn selbst oder an seiner Wurzelspitze einen Entzündungsherd gibt. Schädliche Keime haben den Zahnnerv angegriffen und teilweise oder sogar ganz zerstört. Bei der Wurzelbehandlung geht es darum, diese Keime zu entfernen und das Wurzelkanalsystem dauerhaft wieder zu verschließen. Nur so lässt sich ein dauerhafter Zahnerhalt garantieren.

Für den Erfolg der Wurzelbehandlung ist es wichtig, sämtliche Wurzelkanäle eines Zahns zu behandeln. Das ist meist schwierig, da die Anzahl der Wurzelkanäle je nach Zahn variiert und die Kanäle selbst oft anatomische Besonderheiten wie unterschiedliche Positionen, Längen und Krümmungen aufweisen. Wenn aber ein Wurzelkanal unentdeckt bleibt, können die darin noch aktiven Bakterien alle zunächst erzielten Behandlungserfolge einer Wurzelbehandlung zunichte machen.