Wurzelbehandlung Ablauf2018-03-07T12:02:49+00:00

Ablauf einer
Wurzelbehandlung

Diagnostik und Planung

Für eine umfassende Diagnostik wird vor einer Wurzelbehandlung zunächst ein Röntgenbild erstellt, selbstverständlich mit digitalen Röntgenverfahren, also mit einer Strahlenbelastung auf einem maximal niedrigen Niveau. Zusätzlich kann eine Aufnahme mit einem modernen digitalen Volumentomographen (DVT) sinnvoll sein. Hierbei werden Zähne und Kieferknochen dreidimensional dargestellt. Die Röntgenaufnahmen geben außerdem Auskunft über den Verlauf von Zahnnerven, die Lokalisation und Ausdehnung von Entzündungen sowie über anatomische Strukturen und Besonderheiten. Die Anzahl der Wurzeln bzw. der Wurzelkanäle bei Zähnen variiert. Eine Entzündung kann auf einem herkömmlichen (2-dimensionalen) Röntgenbild manchmal nicht eindeutig der betroffenen Wurzel zugeordnet werden oder auch durch andere anatomische Strukturen verdeckt sein. Die durch das DVT zusätzlich gewonnene Information kann die Erfolgsaussichten der Behandlung und somit die Prognose des Zahnes entscheidend verbessern.
Zur Vorbereitung der Wurzelbehandlung wird außerdem die Länge der Wurzelkanäle vermessen, bei den Zahnärzten edelweiss erfolgt diese Messung endometrisch (elektrisches Messverfahren), da man auf diese Weise genaueste Werte erhält. Die exakte Bestimmung der Wurzelkanallängen ist Voraussetzung für eine gründliche Reinigung der Kanäle und für eine exakt ausgeführte Wurzelfüllung.

Technik und Ablauf

Die Wurzelbehandlung beginnt mit einer individuell abgestimmten Anästhesie und dem Anlegen des Kofferdams, der den zu behandelnden Zahn im Mund isoliert. Diese Maßnahme gewährleistet absolut sauberes und sicheres Arbeiten. Für eine erfolgreiche Wurzelbehandlung ist es von immenser Wichtigkeit, dass der Behandlungsbereich speichelfrei und damit keimfrei bleibt.
Um die Wurzelbehandlung optimal vorzubereiten, wird der Zahn auf eventuell vorhandene Karies und/oder undichten Zahnersatz überprüft und bei Bedarf mit einer neuen adhäsiven Aufbaufüllung versorgt. Sie schirmt den Zahn gut gegen Keime ab, die z. B. durch undichte Füllungen dringen könnten. Darüber hinaus verleiht sie ihm Stabilität und schützt vor Fraktur oder endgültigem Verlust. Eine intakte Aufbaufüllung gewährleistet den Erfolg der Wurzelbehandlung.
Das Darstellen und Freilegen der winzigen Wurzelkanaleingänge erfolgt bei edelweiss unter dem Mikroskop. Das Wurzelkanalsystem ist ein sehr kompliziertes Konstrukt. Oft liegen die Zugänge zu den Wurzelkanälen so versteckt, dass sie mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Optische Vergrößerungshilfen sind für perfekte Sichtverhältnisse bei der Behandlung elementar. Die Anzahl der Wurzelkanäle je Zahn variiert. Die Kanäle selbst weisen anatomische Besonderheiten wie unterschiedliche Positionen, Längen und Krümmungen auf. Auch Ausbuchtungen, Veränderungen des Kanalquerschnitts und feine Verzweigungen müssen bei der Aufbereitung der Kanäle berücksichtigt werden. Die sonst zum Einsatz kommenden Lupenbrillen reichen hier nicht aus. Deshalb benutzen die Zahnärzte edelweiss ein modernes, hochauflösendes OP-Mikroskop, das über die dreißigfache Sehkraft des menschlichen Auges verfügt, also den Zahn und das Kanalsystem bis zu 30 mal so groß darstellen kann und eine Vergrößerung bis zum 20 fachen hat gegenüber einer herkömmlichen Lupenbrille. Eine zusätzlich vorhandene externe Lichtquelle verbessert die Sicht darüber hinaus, da das Kanalsystem sehr dunkel ist.

Alle Wurzelkanäle werden mit feinen, hochflexiblen Instrumenten gereinigt und dann keimfrei gemacht. Die Zahnärzte edelweiss setzen dafür die moderne, maschinelle Aufbereitung mit flexiblen Nickel-Titan-Feilen ein. Diese Instrumente passen sich jeder Wurzelkrümmung und -windung an. Die anspruchsvolle Technologie sorgt für ein Maximum an Zuverlässigkeit und Genauigkeit. Außerdem werden die Wurzelkanäle auf diese Weise sehr schonend erweitert. Höchste Sicherheit gewährleistet edelweiss, indem notwendiges Instrumentarium nur einmalig genutzt wird. Damit sind Qualitätsverluste in der Flexibilität der Instrumente und Bruchgefahr ausgeschlossen. Während der Reinigung wird das Kanalsystem immer wieder mit antibakteriellen Lösungen gespült und desinfiziert, damit auch in den feinen Kanälchen, die vom Wurzelkanal abzweigen, keinerlei Bakterien verbleiben.

Die Längenbestimmung des Wurzelkanals ist ein weiteres wesentliches Kriterium für die Wurzelfüllung selbst und für den Erfolg der Behandlung. Aus Sicherheitsgründen ist eine mehrfache Vermessung der Wurzelkanäle angebracht. Bestmögliche Daten erhält man über eine Kombination elektrometrischer Verfahren mit digitaler röntgenologischer Messtechnik.

Für die moderne Wurzelfüllung hat sich thermoplastisches – warmes, formbares – Füllmaterial bewährt. Es ist so geschmeidig, dass es sich den Windungen und Verzweigungen des Wurzelkanals hervorragend anpasst und ihn komplett abdichtet. Das ist insofern wichtig, als dass bei der Wurzelfüllung keinerlei Hohlräume entstehen dürfen. Nur dann werden erneute Infektionen verhindert. Mit der Versiegelung des Kanalsystems und anschließendem adhäsiven Verschluss des Zugangs im Zahn, der für die Wurzelkanalbehandlung gelegt wurde, ist die Therapie abgeschlossen. Die Zahnwurzel erhält damit ihre ursprüngliche Stabilität zurück und kann ihren Halt im Kieferknochen bewahren. Der gerettete Zahn kann jetzt wiederaufgebaut werden.