Was sind
Veneers?

Für mehr Informationen klicken Sie bitte auf die Fragen

  • zum Schließen von Zahnlücken an Schneidezähnen
  • zum Abdecken von Zahnverfärbungen
  • zum Verdecken abgebrochener Ecken, dünn gewordener Schneidekanten, unschöner Füllungen oder anderer Defekte an Frontzähnen
  • zum Ausgleich leicht schief stehender oder unregelmäßiger Zähne
  • zum Vergrößern zu kleiner Zähne
  • zur dauerhaften Veränderung der Zahnfarbe
Gemeint ist in diesem Fall das Ausprobieren der künftigen Veneers unter realen Bedingungen. Dafür werden in Zusammenarbeit mit dem zahntechnischen Labor Probe-Veneers zum Testen angefertigt. Nach der Abdrucknahme werden diese Probe-Veneers in Wachs modelliert, dann in Kunststoff ausgearbeitet und anschließend eingesetzt. Der Patient kann jetzt testen, wie es sich mit den optimierten Zähnen spricht, isst und ob ihm das ästhetische Gesamtergebnis gefällt.
Probe-Veneers testet man einige Tagen oder, wenn gewünscht, auch über einen größeren Zeitraum. Das trägt dazu bei, unerwartete Überraschungen beim endgültigen Einsetzen der Veneers auszuschließen. Zumal sich Form, Länge und Farbe der Probe-Veneers während der Testphase nachjustieren lassen. Sollte der Patient keinen Gefallen an den geplanten Veneers finden, kann der Ausgangszustand seiner Zähne jederzeit wiederhergestellt werden. Dazu entfernt man das Mock-up einfach.
Veneers im Frontzahnbereich verändern oft nachhaltig den Gesichtsausdruck des Patienten. Darüber hinaus entscheiden Zahnstellung und Länge der Schneidekanten über die Aussprache, besonders bei F- und S-Lauten. Wer Probeveneers trägt, kann mit Zahnarzt und Zahntechniker so lange an Form, Stellung und Aussehen der Zähne arbeiten, bis sich das optimale Mundgefühl einstellt. Das heißt mehr Sicherheit für Planung und Anfertigung der endgültigen Veneers und größtmögliche Entscheidungsfreiheit über deren Zahnfarbe und Form. Für anspruchsvolle Patienten und für solche, die Zeit benötigen für die richtige Entscheidung, sind Probe-Veneers eine wesentliche Hilfe.
Für Probe-Veneers ist ein Verändern der bestehenden Zahnsubstanz noch nicht erforderlich.
Das Wax-up ist ein Modell, das zeigt, wie die Veneers später auf den Zähnen sitzen. Dafür wird nach der Abdrucknahme ein Gipsmodell von der Zahnsituation hergestellt. Dann modelliert man die Veneers aus Wachs und passt sie dem Gipsmodell an. Das Wax-up spielt eine wesentliche Rolle für die Planung der Veneers und für das Mock-up.
Veneers sind bei normaler Beanspruchung der Zähne genauso langlebig wie beispielsweise Keramikkronen, d. h. sie halten bis zu zehn Jahre oder länger.
Dann kann das Veneer erneuert werden. In der Regel passiert das aber selten und ist dann meist auf eine Überbeanspruchung der Zähne zurückzuführen, z. B. beim Nüssekauen.