Prophylaxe bei Bulimie2018-02-13T22:05:59+00:00

Essstörung Bulimie
schadet den Zähnen

Bulimie ist wegen der ständig im Mund wirkenden Magensäure eine große Gefahr für die Zähne. Häufiges Problem: Schäden an den Frontzähnen, besonders an deren Schneidekanten. Schon die so genannte Zahnhalskaries und empfindliche Reaktionen auf Heißes, Kaltes, Süßes oder Saures können ein bedenklicher Hinweis auf sich anbahnende Zahnschäden sein. Wird die Problematik rechtzeitig erkannt, hilft eine auf das Krankheitsbild abgestimmte Zahnpflege. Gänzlich verhindern lassen sich Zahnschäden bei einer ausgeprägten Bulimie jedoch nicht. In den meisten Fällen muss der Zahnarzt den ästhetischen Gesamteindruck des Mundbereiches wieder herstellen. Für defekte Frontzähne bieten sich Veneers aus Keramik an. Mit den hauchdünnen Verblendschalen kann man den Zähnen ihr ursprüngliches Aussehen zurückgeben. Gleichzeitig entsteht eine Art Schutzwall gegen erneute Säureattacken.

Dass diese Säureattacken eine so verheerende Wirkung auf die Zähne haben, liegt an der Intensität, mit der Magensäure bei Bulimie-Kranken mehrmals täglich in den Mundraum gelangt. Normalerweise neutralisiert Speichel die Säuren, die bei der Nahrungsaufnahme die Zähne gefährden. Nach dem Erbrechen läuft dieser Vorgang jedoch erheblich verzögert ab. Die Magensäure hat mehrere Stunden Zeit zu wirken. Sie löst dabei Mineralien aus dem Zahnschmelz und erweicht ihn. Wer in dieser Situation die Zähne putzt, entfernt dabei auch den erweichten Zahnschmelz. Unmittelbar nach dem Erbrechen oder nach der Aufnahme säurehaltiger Speisen oder Getränke sollte man deshalb auf das Zähneputzen verzichten. Alternativ kann man zu neutralisierenden Mundspülungen greifen, Milch oder reichlich Wasser trinken.

Für Menschen mit Essstörungen ist es wichtig, in möglichst kurzen Intervallen Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt wahrzunehmen und die Zähne professionell reinigen zu lassen. Denn von Magensäure zerstörte Zähne machen Bulimie-Patienten auch psychisch zu schaffen. Sie fühlen sich unattraktiv, lächeln nicht mehr und verweigern oft jegliche Kommunikation aus Angst, die Zahndefekte könnten auf andere abstoßend wirken. Eine vertrauensvolle Beratung beim Zahnarzt, Tipps für eine auf die Essstörung abgestimmte Mundhygiene und die ästhetische Restaurierung von Schmelzdefekten sind erste Schritte, aus dem Kreislauf Bulimie auszubrechen.

Jetzt einen Termin zur Prophylaxe vereinbaren