Vor dem Bleaching2018-02-13T22:14:32+00:00

Was Sie vor dem
Bleaching wissen sollten

Vor einer Zahnaufhellung findet eine umfassende zahnärztliche Untersuchung statt. Der Zahnarzt überprüft, ob Füllungen und eventueller Zahnersatz intakt sind oder ob es Randspalten gibt, durch die das Bleachinggel ins Zahninnere gelangen könnte. Auch das Zahnfleisch muss entzündungsfrei sein.

Bestimmung der Zahnfarbe

Im gemeinsamen Gespräch wird erörtert, welchen Aufhellungsgrad sich der Patient für seine Zähne wünscht und wie dieser effizient erreichbar ist. Besonderheiten wie vorhandener Zahnersatz, größere Füllungen oder Inlays bedürfen einer extra Überlegung. Nur natürliche Zahnsubstanz lässt sich aufhellen. Bei Füllungen, Kronen und Brücken bleibt die Wirkung des Bleachinggels aus. Sie müssen hinterher eventuell ausgetauscht werden, damit das Aufhellungsergebnis gleichmäßig und harmonisch erscheint. Um das zu vermeiden, legt man die geplante Zahnfarbe auf eine Nuance fest, die mit der vorhandener Kronen und Füllungen größtmögliche Übereinstimmung aufweist. An der gängigen Farbscala von Vita gemessen, können Zähne bis zu 7 Nuancen heller werden.

Gründliche professionelle Zahnreinigung

Weil Beläge auf den Zähnen das Bleachingergebnis ebenfalls beeinträchtigen und Flecken hinterlassen, ist vor der Zahnaufhellung eine professionelle Zahnreinigung empfehlenswert. Dabei werden auf allen sicht- und erreichbaren Zahnflächen weiche und harte Ablagerungen entfernt. Danach kann das Bleachinggel ungehindert wirken. Es entfärbt die Farbpigmente, die Kaffee, Tee, Rotwein oder Tabak in den oberen Schmelzschichten der Zähne hinterlassen haben.

Der Zahnarzt berät bei der Zahnaufhellung auch darüber, welche Nahrungs- und Genussmittel die Zähne verfärben und wie das Bleachingergebnis möglichst lange erhalten bleibt.

Jetzt einen Termin zum Bleaching vereinbaren