Füllungen aus Keramik (Inlays)

Große Kompositfüllungen werden, auch bei aller Sorgfalt, schneller undicht als kleine. Das gilt besonders für den Seitenzahnbereich, wo hohe Kaukräfte wirken. Wenn z.B. mehrere kariöse stellen am Zahn behandelt oder beschädigte Füllungen ersetzt werden müssen, ist Keramik das Füllungsmaterial der Wahl.

Beim ersten Termin werden alte Restaurationen sowie Karies entfernt und eine Abformung der Zähne genommen. Während die Zahntechniker*innen im Labor das Inlay herstellen, bekommt Ihr Zahn eine provisorische Füllung, die leicht wieder zu entfernen ist. Beim zweiten Termin wird das Inlay unter absoluter Trockenlegung mit Kofferdam eingeklebt. So ist es möglich auch größere Defekte substanzschonend und trotzdem langfristig zu versorgen.